Die Geschichte:

Vom „Haus Höri" zum „Haus am Mühlebach"

Das Haus am Mühlebach wurde im Jahr 1956, damals noch als Haus Höri, von dem Arzt Dr. Wolfgang Garvelmann und seiner Frau Sigrid gegründet. Der damalige Standort war Gaienhofen-Horn auf der Bodenseehalbinsel Höri.

Anfangs standen 7 Internatsplätze für seelenpflegebedürftige Kinder und Jugendliche zur Verfügung und im Laufe der Jahre wurde die Anzahl der Plätze im vollstationären Bereich auf 30 erhöht. Im Jahr 1965 wurde die staatliche Anerkennung als private Heimsonderschule vom Regierungspräsidium/ Kultusministerium erteilt und 1987 über­gaben die Eheleute Garvelmann die Verantwortung an den Träger­verein, die „Vereinigung zur Förderung heilpädagogischer Arbeit e.V.".

Nachdem im Juli 2003 ein Brand ausgebrochen war, wurde das damalige Haus Höri übergangsweise von Horn nach Engen verlegt, bis die neuen Gebäude in Mühlhausen-Ehingen fertiggestellt waren. In der ehemaligen „Kinderheimat Sonnenuhr" wurde der Internats- und Schulbetrieb bis September 2006 weitergeführt. Ende September 2006 erfolgte der Einzug in die eigenen Räumlichkeiten Haus am Mühlebach mit neu errichtetem Schulhaus und einem bestehenden Internatsgebäude, das einen modernen, barrierefreien Anbau bekam.

Im Laufe der Jahre wurde das Dachgeschoss im Neubau des Internats für eine weitere Wohngruppe ausgebaut und die Schule bekam einen Anbau mit vier großen Klassenzimmern.

2013 war der Baubeginn der neuen Lehrwerkstätten, deren Inbetriebnahme im September 2014 stattfand.

 


Wo alles begann: Das Haus Höri in Gaienhofen-Horn auf der Bodenseehalbinsel Höri.
Das heutige Schulgebäude vom Haus am Mühlebach in Mühlhausen-Ehingen.