Projekt „Wir werden stark“ – Strategien gegen Gewalt, sexuelle Übergriffe, Mobbing

Jugendliche mit Behinderung sind etwa doppelt so häufig sexuellen Übergriffen ausgesetzt als Jugendliche ohne Behinderung. Hinzu kommen verschiedenste Formen alltäglicher Gewalt wie z.B. Nicht-ernst-nehmen, beleidi­gen­de Äußerungen, verbale und körperliche Bedrohungen, Distanzüberschreitungen etc. Das Nein-Sagen fällt schwer, eigene Grenzen werden oft überschritten.

Besondere Lösungen für Jugendliche mit Handicap
Unsere seelenpflegebedürftigen Jugendlichen benötigen daher spezielle, auf ihre Situation und ihr Handicap zugeschnittene Lösungs- und Resilienzstrategien. Um ihnen diese intensiv zu vermitteln, haben wir das Projekt „Wir werden stark“ aufgelegt und drei geschlechter­getrennte Gruppen für SchülerInnen ab 12 Jahren implementiert.

Die Gruppen werden von erfah­renen ErzieherInnen geleitet und von externen, auf Gewalt­präven­tion, Umgang mit Sexuali­tät/sexuellen Übergriffen, Mobbing, Team- und Persönlichkeits­bildung  spe­zialisierten Therapeuten unterstützt.

Geschützter Raum für "heikle" Themen
Die Jugendlichen finden in den Gruppen geschützte Räume, in denen sie ihre Probleme ansprechen, Konflikte austragen und z.B. auch über in diesem Alter „heikle“ Themen wie Liebe, Sexualität, Verhütung und auch über sexuelle Übergriffe oder Gewalterfahrungen offen sprechen können.

Das Projekt „Wir werden stark“ wird in von den Zontafrauen von Zonta Konstanz Area/Zonta-Hilfe Radolfzell und weiteren großzügigen Spendern ermöglicht. Danke für diese wichtige Unterstützung!